Archiv der Kategorie 'Allgemein'

„Es braucht autonome Räume“ – BASTA!

Als vermutlichen Abschluss der Berichterstattung findet ihr das gerade online veröffentlichte und in der gestrigen Printausgabe der Jungle World befindliche Interview mit Rolf Haubl „Es braucht autonome Räume“ im Pressespiegel.
Auch die Auswahl der Solidaritätsbekundungen konnte zum Abschluss der Aktionwochen noch einmal ergänzt werden.

Heute, 18 Uhr, Abschlussvortrag + anschließend: Gegenuni-Vorbereitung

Heute findet nun der Abschlussvortrag der Aktionswochen kritische Psychologie/Wissenschaften der Aktion 15.2. statt:
07.03., 18 Uhr, Festsaal, Studierendenhaus Bockenheim
Rolf Haubl: Zum neoliberalen Sozialcharakter

ABER: Im Anschluss gibt es schon wieder die nächste Möglichkeit sich einzubringen und einen Beitrag zu leisten für eine kritische Hochschule und Gesellschaft.
Vorbereitungstreffen zur 16. Gegenuni im SoSe 2013
des Instituts für vergleichende Irrelevanz (IVI)
im Roten Salon des Kettenhofwegs 130
am Donnerstag, dem 7.3., ab etwa 20 Uhr

Außerdem bleibt es dabei, dass noch einige Veranstaltungen (u.a. Kirchhoff: Psychoanalyse und Gesellschaftskritik) im April/Mai 2013 nachgeholt werden.

Programm KW 10: (K)Ein Ende in Sicht

Wie angekündigt folgen am heutigen Abend die Veranstaltungsankündigungen zur vorerst letzten Aktionswoche kritische Psychologie durch die Aktion 15.2. im Kontext der Besetzung der Myliusstraße 20. Dass es damit nicht getan ist – und auch nicht getan sein wird, steht schon fest. Unsere Kritik lässt sich nicht mundtot machen! Und: IVI bleibt stabil und geht weiter!

Montag, 04.03., 18.00 Uhr, KII, Studierendenhaus, Campus Bockenheim
Psychoanalyse als Methode: Instrumente einer kritischen Perspektive
(Erica Augello) [Fortsetzung vom 25.02., Neuzugänge möglich]

Dienstag, 05.03., 16.00 Uhr, TuCa (Raum 501), AfE-Turm, Campus Bockenheim
Lesekreis zu Marcuses „Psychoanalyse und Politik“

Dienstag, 05.03., 20.00 Uhr, Café KoZ, Studierendenhaus, Campus Bockenheim
Zur Sozialpsychologie von „Nazi-Vergleichen“ am Beispiel von Achtundsechzig
(Jan Lohl) [Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Universitäts-AStA]

Mittwoch, 06.03., 16.00 Uhr, KII, Studierendenhaus, Campus Bockenheim
Mitscherlich revisited: Die Unwirtlichkeit unserer Stadt
(David Malcharczyk)

Mittwoch, 06.03., 20.00 Uhr, KV, Studierendenhaus, Campus Bockenheim
Filmvorführung mit Diskussion „Jacques Lacan spricht“

Donnerstag, 07.03., 18.00 Uhr, Festsaal, Studierendenhaus, Campus Bockenheim
Zum neoliberalen Sozialcharakter
Prof. Dr. Dr. Rolf Haubl, Direktor des Sigmund-Freud-Instituts Frankfurt a.M.
[Abschlussvortrag der Aktionswochen kritische Psychologie]

Weitere und auch ausstehende, zumeist wegen Krankheit ausgefallene und noch nicht nachgeholte Veranstaltungen, werden vorraussichtlich im April/Mai 2013 stattfinden.

Woody Allen…verspätet sich

Nach der heutigen Pressekonferenz (die folgenden Artikel werden zeitnah im Pressespiegel einzusehen sein) und der Einführung in die Kulturindustrie-Theorie fängt heute Abend der Woody Allen-Filmeabend verzögert an. Das macht ihn aber sicher nicht weniger nett!

Freitag, 01.03., gegen 21.00 Uhr, KV, Studierendenhaus, Campus Bockenheim
Woody Allen-Filmeabend mit Kommentierung/Diskussion im Anschluss an Adorno und Freud

Einladung zur PK am 01.03. um 13 Uhr

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit laden wir Sie zur gemeinsamen Pressekonferenz des AStA der Universität Frankfurt/Main mit der Aktion 15.2. ein.
Die Konferenz findet am Freitag, dem 01.03.2013, um 13.00 Uhr im Festsaal des Studierendenhauses Bockenheim, Mertonstrasse 26-28, statt.

Auf dem Podium werden Sie Vertreter_innen des Aktionsbündnisses 15.2., des AStA, von IVI Cube und außerdem Dr. med. Leuschner, ehemals stellvertretender Leiter des Sigmund-Freud-Instituts (SFI), informieren und Ihnen für Fragen zur Verfügung stehen.
Dabei wird die Aktion 15.2. ein Resümee ziehen. Es werden neue Erkenntnisse zur Räumung der Myliusstrasse 20 (SFI-Sitz) am 18.02. offengelegt. Der Programmabschluss der Aktionswochen für kritische Psychologie wird vorgestellt. Daran anschließend wird auf die Perspektiven kritischer Wissenschaften und selbstorganisierter Räume in Frankfurt eingegangen. Die Zukunft des Instituts für vergleichende Irrelevanz (IVI) steht somit zur Diskussion.

Über Ihr Interesse und Ihre Teilnahme wären wir sehr erfreut.

Mit freundlichen Grüßen

Aktion 15.2.